Welche Schneefräse ist die Beste?

SchneefräseHILFE !! es hat geschneit! Da wo das Auto stand ist nur noch ein Iglu zu vermuten. Und der blöde städtische Schneeräumer hat eine Hügelkette auf den Gehweg geschoben.  Jetzt heißt es den Schnee von Wegen und Einfahrten zu beseitigen. Aber wie geht das am einfachsten?

Grundstückseigentümer müssen ihre Gehwege zwischen 7:00 und 21:00 vom Schnee befreien und bei Glätte auch streuen. Bei kontinuierlichem Schneefall müssen die Wege innerhalb einer Stunde nach Ende des Schneefalls geräumt werden. (mehr Infos über Räumpflicht)

Die Richtige Schneefräse je Anforderungen

Welche Schneefräse individuell die richtige ist, hängt unter anderem davon ab, welche Flächengröße geräumt werden muss und wie der Untergrund beschaffen ist. Beachtet werden muss die Räumbreite der Schneefräse und die maximale Schneehöhe, die sie in einem Arbeitsgang bewältigen kann. Die Wurfweite und Richtung ist bei allen Schneefräsen einstellbar, jedoch in unterschiedlichem Maße je nach Modell. Ebenso differiert die Leistung, also wie viel Tonnen Schnee pro Stunde bewegt werden können.

Ist in der jeweiligen geografischen Lage eher nur mit Pulverschnee zu rechnen und kann man auch nötigenfalls mehrmals pro Tag räumen, reicht eventuell eine Elektroschneefräse. Muss erfahrungsgemäß häufiger mit nassem Schnee oder größeren Schneemengen und sehr tiefen Temperaturen gerechnet werden, könnte eine leistungsfähige Benzin-Schneefräse die bessere Wahl sein.

Ebenfalls individuell verschieden ist der Bedarf an zusätzlichen Ausstattungen, wie Scheinwerfer, Handgriffheizung sowie Schneeketten oder Anbau-Schneeschieber, mit dem Schneereste zur Seite geschoben werden. Ist bereits ein Kleintraktor vorhanden, kann man prüfen, ob es für dieses Gerät eine Anbauschneefräse gibt. Allerdings sind diese keineswegs günstiger als eine eigenständige Schneefräse.

ERSATZTEILE: Wichtig darauf zu achten ist, ob es Ersatzteile für die jeweilige Schneefräse gibt. Gute Marken bieten oft auch eine Ersatzteilgarantie an. Nichts ist ärgerlicher als eine Schneefräse die nach 2-3 Jahren nicht mehr brauchbar ist nur weil ein kleines Ersatzteil nicht verfügbar ist.

 Schneefräsen Vergleich

   Vorteile

   Nachteile

Hand-Schneefräsen

Handschneefräsen Auswahl» ab 35 € bei Amazon

 

  • vergleichsweise billig
  • leise
 

  • nur bei wenig Schnee
  • deponiert den Schnee nur direkt zur Seite der Fräse
  • Meine Meinung: besser ein guten Schneeschieber kaufen

Akku-Schneefräsen

Akku-Schneefräsen Auswahl» ab 290 € bei Amazon

 

  • kein Stromkabel
 

  • vergleichsweise teuer für die Leistung
  • Akkus haben nicht genug Kraft fürs Schneeräumen
  • abhängig vom Akku
  • Meine Meinung: besser eine Elektro-Schneefräse

Elektro-Schneefräsen

Elektroschneefräsen Auswahl» ab 90 € bei Amazon

 

  • mehr power als Hand- oder Akku- Schneeschleudern
  • leiser als Benzin Schneefräsen
  • weniger Wartung als Benzin-Schneefräsen
  • beseitigt Schnee meist bis auf den Boden
  • Auswurf ca. 4 m
 

  • Stromanschluss- und Kabel abhängig
  • weniger stark als Benzin-Modelle
  • kürzere Auswurfweite als Benziner
  • Stößt bei viel und schwerem Schnee schnell an Grenzen.
  • Meine Meinung: gut für Einfahrten und Fußwege bis 10 Meter

1-Stufige
Benzin-Schneefräsen

Benzinschneefräsen Zweistufig» ab 280 € bei Amazon

 

  • mehr Kraft als Elektro-Schneefräsen
  • beseitigt Schnee meist bis auf den Boden
  • Auswurf ca. 6 m
  • Unabhängig von Stromanschlüssen.
 

  • mehr Wartung und Pflege als Elektro-Schneeschleudern
  • lauter als Elektro-Modelle
  • Braucht bei hohem Schnee und großen Flächen wesentlich länger als 2-Stufige Schneeschleudern
  • Benzin und Öl müssen besorgt werden.
  • Meine Meinung: gut für Einfahrten und Fußwege bis 20 Meter

2-Stufige
Benzin-Schneefräsen

Zweistufige Schneefräsen» ab 400 € bei Amazon

 

  • Auswurf je nach Modell und Hersteller ca. 12 m
  • kommt auch mit hohem nassen Schnee gut klar
  • Modelle mit Antrieb sind verfügbar welche die Arbeit enorm erleichtern. Besonders bei Gefällen.
 

  • Beseitigt Schnee nicht bis auf den Boden (Gleitkufen halten die Metall-Fräse etwas über dem Boden)
  • Lauter als kleinere Modelle
  • schwerer und sperriger als kleinere Modelle
  • Meine Meinung: gut für viel oder häufigen Schneefall und große Flächen

 3-Stufige
Benzin-Schneefräsen
mit Raupenantrieb

Schneefräse mit Raupenantrieb» ab 800 € bei Amazon

 

  • Auswurf je nach Modell und Hersteller ca. 15 m
  • Kommen auch mit vereistem Schnee klar.
  • Besitzen meist auch ein eigenen Antrieb ist also wie spazieren gehen.
 

  • Sehr groß, sperrig
  • Meine Meinung: super bei extrem viel Schneefall und großen Flächen. Oder wenn man Spaß daran hat Wanderwege im Hochgebirge vom Schnee zu befreien.

 

Wie schnell & einfach Schneeräumen?

Multifunktions Schneefräse, Motorbesen Kehrmaschine und Schneeräumschild

Statt einer Schneefräse kann sich bei langen Gehwegen und wenig Schnee der hier gezeigte Motorbesen eignen. Er kann als Kehrmaschine, Schneeräumschild oder Schneefräse eingesetzt werden. Was viele nicht wissen ist, dass zweistufige Benzin- Schneefräsen den Schnee garnicht bis auf den Boden entfernt. Die Metallschnecke müsste ja sonst über den Boden schrabben. Einstufige haben Gummilippen die bis auf den Boden kommen, allerdings ist die Wurfweite nicht so weit.

PROBLEM: Viele Leute benutzen das falsche Schneeräum-Werkzeug. Es wird z.B. immer wieder mit Schneeschiebern geschaufelt. Für eine Übersicht welches Gerät und Hilfsmittel für welche Situation sinnvoll ist schau dir diesen Artikel über Schneefräsen Alternativen an.

Schneeschleuder mit Antrieb

Was viele nicht Bedenken ist, dass die meisten Schneefräsen keinen eigenen Antrieb habe. Wie die meisten Rasenmäher auch muss die Schneeschleuder per Körpereinsatz fortbewegt bzw. durch den Schnee gedrückt werden. Das ist nicht immer so mühelos wie man sich das von einer Arbeitserleichterung vorstellt. Auch sollte man beachten, dass Geräte und Motoren gepflegt und gewartet werden müssen. Besonders bei Benzin-Motoren sollte man da im Herbst und Frühjahr jeweils ca. 30 Minuten für die Wartung einplanen.

Räumbreite und Auswurf

Je breiter die Räumbreite desto schneller bekommt man Flächen vom Schnee geräumt. Aber für Manche ist es vielleicht zu breit. Also vorher unbedingt überlegen und nachmessen ob man mit der Schneefräse auch da durchkommt wo man Schnee räumen möchte. Der Auswurf ist essentiell für die Schneefräse. Man möchte ja den Schnee irgendwo anders hin bewegen. Man sollte sich überlegen wo der Schnee geräumt wird und wohin der Schnee durch die Schneefräse geschleudert werden soll. WICHTIG: Die Hersteller Angaben für die Auswurfweite sind Maximalangaben bei leichtem Pulverschnee. Bei sehr nassem und schwerem Schnee könnte es nur die Hälfte davon sein. Ansonsten eher so 20-30% weniger.

VERSTOPFUNG: Alle Schneefräsen verstopfen ab und zu bei schwerem nassen Schnee wenn du sie nicht richtig vorbereitest. Dieser Artikel erklärt wie du Verstopfungen der Fräse vermeiden kannst.

Schneefräsen Varianten und Auswahlkriterien

Schneefräsen können grob in Hand-, Akku-, Elektro-, Benzin- und Hybrid Schneefräsen eingeteilt werden. Handschneefräsen schieben den Schnee einfach nur zur Seite. Akku-Schneeschleudern habe ich selbst nicht ausprobiert aber ich bin skeptisch ob die Akkus genug kraft haben selbst bei wenig Schnee. Elektrische Schneefräsen können schon was, besonders für Private Anwender. Am stärksten sind jedoch Benzin-Fräsen die es in unterschiedlicher Stärke und Motorisierung gibt.

Vorteile einer Elektro Schneefräse

Die elektro Schneefräse ist leise, wartungsarm und leicht. Letzteres mag für die Unterbringung in der schneefreien Zeit ein entscheidender Vorteil sein. Mittlerweile gibt es auch Akku-Schneefräsen, die immerhin mit einer Akkuladung 45-60 Minuten laufen. Allerdings braucht der Akku etwa 7 Stunden, bis er wieder komplett geladen ist. Das könnte je nach den Witterungsverhältnissen problematisch sein. Außerdem dürfen die Akkus für den Betrieb nicht zu kalt sein. Sie müssen deshalb im beheizten Raum aufbewahrt oder (im Freien) am Ladegerät angeschlossen bleiben.

Vorteile einer Benzin Schneefräse

Der Vorteil einer Benzin Schneefräse ist die Unabhängikeit von einem Stromanschluss. Es muss auf kein Kabel geachtet werden und Schneefräsen mit Benzinmotor sind meist Leistungsstärker als Elektro-Schneefräsen. Benzinmotoren werden mit drei verschiedenen Anlassersystemen angeboten: Zugseil, batteriebetriebener Anlasser oder 230-V-Elektrostart. Benzin-Schneeschleudern unterscheiden sich in der Kraft durch die PS-Zahl. Außerdem unterscheidet man ein-, zwei- und neuerdings drei-Stufige Schneefräsen.

Einstufige Benzin-Schneefräse

Eine einstufige Schneefräse arbeitet mit einem Schleuderrad, das sich in den Schnee fräst, ihn aufnimmt und durch einen Auswurfschacht wegschleudert. Durch Gummilippen am Schleuderrad übernimmt dieses auch die Aufgabe des Antriebs. Folglich können einstufige Schneefräsen nur auf ebenen Untergründen zum Einsatz kommen, da Steine und Äste die Gummilippen beschädigen würden. Auch ihre Räumbreite und Auswurfweite ist begrenzt. Andererseits sind sie durch ihre einfache Konstruktion günstig und wendig. Eine einstufige Schneefräse ist für regelmäßiges Schneeräumen in Einfahrten und auf Gehwegen eine gute Wahl.

Zweistufige Benzin-Schneefräsen

Eine zweistufige Schneefräse hingegen ist für große Flächen und unbefestigte Untergründe geeignet. Sie bewältigt auch größere Schneemengen und hat potenziell eine höhere Wurfweite. In der ersten Stufe wird der Schnee durch eine Räumschnecke zum Auswurfkanal befördert. Dort übernimmt ein Gebläse die Beförderung des Schnees durch den Auswurfkanal. Der Antrieb der Schneefräse erfolgt über die Räder. Einstufige Schneefräsen gibt es wahlweise mit Elektro- oder Benzinmotor, zweistufige werden in der Regel mit einem Benzinmotor betrieben, da die Abhängigkeit von einem Elektrokabel ihre Einsatzmöglichkeiten zu sehr einschränken würde.

Bei zweistufigen Schneefräsen, die für unbefestigte Untergründe gedacht sind, sollte man darauf achten, dass die Fräse mit dem Motor über einen Scherbolzen verbunden ist. Blockiert die Fräse, bricht der Scherbolzen an der vorgeplanten Sollbruchstelle und der Motor wird nicht in Mitleidenschaft gezogen. In den meisten Fällen muss dann lediglich der Scherbolzen ausgetauscht werden. Einige Ersatz-Scherbolzen sollten zum Standardzubehör gehören. Für zweistufige Schneefräsen kann man zwischen Rad- oder Raupenantrieb wählen. Bei den meisten Modellen mit Radantrieb sind passende Schneeketten als Zubehör erhältlich. Zwar hat der Raupenantrieb den Vorteil, dass auch bei vereisten Strecken ein permanenter Vortrieb gewährleistet ist, andererseits sind Räder deutlich wendiger und leichter zu steuern.

Dreistufige Benzin-Schneefräse

Neuerdings gibt es auch 3-Stufige Schneefräsen welche neben der vorderen Schnecke zusätzlich noch eine Art Bohrer besitzen welcher den Schnee vor der Schneefräse aufbricht und zur Fräse befördert.

Hybrid-Schneefräsen

Bei Hybrid-Schneefräsen wird die Fräse mit einem Benzinmotor angetrieben, der gleichzeitig einen Generator speist. Der Elektromotor wiederum versorgt den Raupenantrieb. Dieses Hybrid-System hat verschiedene Vorteile: Es hat eine sehr hohe Räumleistung, ist relativ geräuscharm und hat einen niedrigen Benzinverbrauch.

Schneefräsen Antriebsarten

Weitere Unterscheidungen bei Benzin-Fräsen gibt es beim Antrieb. Viele kleinere Schneefräsen haben keinen Antrieb und müssen wie ein Rasenmäher auf Rädern vorwärts geschoben werden. Größere und stärkere Schneeschleudern haben einen eigenen Antrieb was besonders bei Gefällen und unebenen Untergründen angenehm ist. Das schieben kann in den Fällen sehr anstrengend sein. Mit Antrieb ist das kein Problem mehr. Allerdings sind dann Schneeketten für die Räder ratsam. Bei sehr starken Gefällen und verseisten Flächen bieten sich Schneefräsen mit Raupenantrieb an. Räder können rutschen oder durchdrehen, der Raupenantrieb gibt sicheren halt in fast allen Situationen.